Follow by Email

Sonntag, 14. Juli 2013

Was ist eigentlich Markdown?

Quelle: t3n /






Wer heutzutage einen eigenen Blog oder eine Webseite betreiben möchte, muss 
sich entweder mit nervigen WYSIWYG-Editoren (What You See Is What You Get) herumschlagen oder zumindest ein Grundmaß an HTML beherrschen – oder eben Markdown verwenden.

Markdown: Eigentlich eine Anti-Computersprache

Markdown hat Ähnlichkeiten mit einer Computersprache, ist aber wesentlich einfacher konzipiert und soll so für jeden verständlich sein. Markdown ermöglicht es, Texte im Web zu formatieren, ohne das betreffende Dokument dazu mit eckigen Klammern, Befehlen und sonstigen Kommandos zu überfluten, wie man sie für ein gestyltes HTML-Dokument normalerweise benötigt. Ein Markdown-Dokument soll übersichtlich bleiben, und auch im Rohformat angenehm zu lesen sein. Deswegen verwendet Markdown einfache Zeichen zur Formatierung von Text, zum Beispiel Sternchen und Unterstriche anstelle von eckigen Klammern und langen Befehlen. In gewisser Weise kann man Markdown also auch als eine Anti-Computersprache bezeichnen, weil es dazu da ist, um Computersprachen in gewissen Nutzerkreisen überflüssig zu machen.


Quelle: t3n /

Den kompletten Artikel siehe unter:
http://t3n.de/news/eigentlich-markdown-478610/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen